Bar der Woche (125): Giesinger Bräu

Da wo das Bier wohnt

In der Serie "Die Bar der Woche" stellen wir neue Kneipen vor, aber auch Lokale, in die man unbedingt mal gehen sollte. Heute: das Giesinger Bräu.

(Foto: MünchenBlogger)

(Foto: MünchenBlogger)

Manche wollen beobachtet haben: In München gibt es einen neuen Trend. Nach den Burgerläden und Burrito-Shops entstehen nun immer mehr bayerische Wirtshäuser in der Stadt. Ob die Münchner Stubn am Hauptbahnhof, der Rechthaler Hof in der Arnulfstraße oder das zweite Weisse Bräuhaus in Berg am Laim. Das schönste Wirtshaus hat aber vor einem guten Jahr in Obergiesing eröffnet: das Giesinger Bräu.

Das Lokal auf dem Giesinger Berg in der Martin-Luther-Straße 2 ist eine richtige Braugaststätte: Der Gast blickt auf die riesigen Bottiche, es riecht nach Bier. Doch das schönste ist: Der Wirtsraum der kleinen Privatbrauerei ist äußerst gemütlich. Ob im ersten Stock oder Erdgeschoss - die Biertrinker sitzen an Holztischen, durch die großen Fenster blickt man in den Innenhof, wo sich die Bierkisten stapeln, oder in die Brauerei. Die Bedienung ist freundlich - gewählt werden kann zwischen zahlreichen Biersorten, die nur ein paar Meter entfernt gebraut werden: Untergiesinger Erhellung, Craft Beer - oder lieber mal probieren, was passiert, wenn man ein "Sternhagel" trinkt?

Auch die Speisekarte klingt lecker. Nur schade, dass es um kurz vor 23 Uhr bereits heißt: Letzte Runde.

Giesinger Bräu, Martin-Luther-Str. 2, geöffnet 9 bis 23 Uhr.

Kommentare

Ich war kürzlich dort das erste Mal zu Gast, da ich das Giesinger Bier sehr schätze und mir die Räumlichkeiten unbedingt anschauen wollte.
Gemütlich: ja, wenn auch eine Spur zu wenig rustikal (für meinen Geschmack).
Das Essen war sehr lecker.
Nicht so berauschend fand ich den Umgangston der Bedienungen. Das ging schon ein wenig über das typische bayrische Granteln hinaus. Hier darf man ruhig etwas freundlicher begrüßt und behandelt werden.

Ich war schon 2x da und die Bedienung war jedes mal unhöflich, langsam und vergesslich. Teilweise habe ich mir mein Bier selbst an der Theke holen müssen. Wenn man es dann hat ist es aber sehr lecker (Bier und Speisen).

Neuen Kommentar schreiben

Bar der Woche

(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
Schön unverputzt: das Baal (Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Handyfoto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Fotos: MünchenBlogger)
Die Kiste (Fotos: MünchenBlogger)
Das BOB bei Tag - und bei Nacht (Foto: MünchenBlogger)
Bamberger Haus (Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
Stadtcafé (Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
Das Katopazzo (Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger/Archivbild)
(Foto: MünchenBlogger)

Tipps des Tages

Mittwoch, 22. November 2017

Ásgeir

Donnerstag, 23. November 2017

Selig

G. Rag Y Los Hermanos Patchekos

Freitag, 24. November 2017

G. Rag Y Los Hermanos Patchekos

Aktuelle Artikel

"Mir platzt der Kotzkragen"

Kulturhighlights im November

"Mir platzt der Kotzkragen"

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (67)

Nigin

Shakira

Konzerthighlights im November

Mit Shakira, Nick Cave und den Gorillaz

(Foto: Fentriss/Wikipedia)

Zwischennutzungsprojekt

Ein Besuch im Ruffinihaus