Bar der Woche (48): Schwabinger 7

Die neue Schwasi

In der Serie "Die Bar der Woche" stellen wir neue Kneipen vor, aber auch Lokale, in die man unbedingt mal gehen sollte. Heute: Die neue Schwabinger 7, die fast so gut ist wie die alte.

Christian Ude schimpfte, als die Münchner demonstrierten, um den Abriss der Schwabinger 7 in der Feilitzschstraße zu verhindern: "Es geht hier nicht um das kulturelle Schwabinger Zentrum, es geht um eine Saufkneipe in einer ehemaligen Baubaracke. Die hat auch ihren Charme, aber das sollte man nicht zur Schwabinger Kultur hochstilisieren", wetterte der Oberbürgermeister.

Im Nachhinein muss man Ude vielleicht recht geben. Dass die Schwabinger 7 dem Erdboden gleich gemacht wurde, scheint nicht so schlimm zu sein. Denn Wirt Manila hat kurzerhand seine Kneipe Gummizelle, die ein paar Häuser weiter liegt, in Schwabinger 7 umbenannt. Und dort ist es fast so gut wie in der Original-Kneipe.

Impressionen aus der neuen Schwabinger 7 gibt es in unserer Bildergalerie.

Das alte Schild ist mitgewandert, ebenso wie die Lampen, die die Kneipe in ein düsteres Licht tauchen. Auf den Tischen stehen auch in der neuen Schwasi Schnapsflaschen, die als Kerzenhalter fungieren. Auf den dunkel gestrichenen Wänden sind erste Sprüche eingeritzt worden. Das Personal von damals nimmt Bestellungen auf und auch die Getränkepreise sind günstig geblieben. 2,80 Euro für ein 0,5-Liter-Helles - das gibt es nicht mehr oft in München.

Nur die Treppe ist ein wenig länger als vorher. Was ein Freund der "Schwabinger 7"-Fanseite auf Facebook folgendermaßen kommentiert: "Der Weg nach draußen ist immer so schwierig jetzt. Aber wenigstens kann man sich unterwegs zum Verschnaufen auf die Treppen setzen."

Die Schwabinger 7 lebt noch!

Schwabinger 7, Feilitzschstraße 15

Kommentare

Freut mich. Dann muss nur der Wecker nochmal wieder kommen und schon ist das alte Flair wieder vorhanden!

Der Trittbrettfahrer Wecker? Der immer dann seinen Wanst durch die Menge schiebt und sich in den Vordergrund drängt, wenn etwas nach "links" riecht und sei es die Schliessung einer Kneipe? Was hat der mit der 7 zu tun gehabt?

Schön, dass Frau Sonnabend weiß, wie moderner Journalismus funktioniert: der gleiche Artikel ist – mit einem etwas besseren Foto und um 2142 Zeichen länger – auf sueddeutsche.de erschienen.

Neuen Kommentar schreiben

Bar der Woche

(Fotos: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
Schön unverputzt: das Baal (Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Handyfoto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Fotos: MünchenBlogger)
Die Kiste (Fotos: MünchenBlogger)
Das BOB bei Tag - und bei Nacht (Foto: MünchenBlogger)
Bamberger Haus (Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
Stadtcafé (Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
Das Katopazzo (Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)
(Foto: MünchenBlogger)

Aktuelle Artikel

(Foto: MünchenBloger)

Imbiss in München (31)

Chi Thu im Glockenbachviertel

(Fotos: MünchenBlogger)

Bar der Woche (139)

Schwarzer Dackel

(Foto: MünchenBlogger)

Café in München (33)

Café Bellevue di Monaco

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (75)

S.A.M.

Die Einstürzenden Neubauten

Konzerthighlights im September

Mit den Einstürzenden Neubauten