Vollplaybacktheater in der Münchner Muffathalle: Die Drei ??? und der Teufelsberg

Foto Vollplaybacktheater Muffathalle Die Drei ??? und der TeufelsbergMünchen, am vergangenen Mittwoch. Es ist 21.00 Uhr, als drei junge Männer die Bretter, die die Welt bedeuten, betreten. Ihre Namen sind Justus Jonas (Dr. Thomas), Peter Shaw (Käpt'n SupaKnut) und Bob Andrews (Britta Lemon). Ihr Motto: Wir lösen jeden Fall. Ihre Auftraggeber: Das Wuppertaler Vollplaybacktheater. Und das hatte sich für seine neue Deutschlandtour vorgenommen, endlich einmal die sog. „Vorzeit“ von „Die drei Fragezeichen und der Teufelsberg“ auf die Bühne zu bringen. (Fotos vom Auftritt in der Muffathalle gibt es in unserer Bildergalerie).

Foto Vollplaybacktheater Muffathalle Die Drei ??? und der TeufelsbergIn „El Diablo und die Rache am Teufelsberg“ wird die Geschichte des vogelfreien Mexikaners Caspar Delgado erzählt, der sich auf blutige Art und Weise am Sheriff von Santa Clara rächt. Allerdings kommt der Racheengel dabei selbst zu Fall, und etliche Jahre später vermeint man noch immer dessen furchterregendes Geheule im Tal der Wehklagen zu hören. Das Stöhnen scheint aus einer Höhle im Teufelsberg zu kommen, doch sobald man sie betritt, herrscht Ruhe.

Sollte an den Gerüchten, daß der offiziell totgesagte Bandit dort umgeht, tatsächlich etwas dran sein? Nun, eines ist jedenfalls sicher: Das Vollplaybacktheater hat an diesem Abend mal wieder ordentlich die Puppen tanzen lassen. Denn wie schon in den vergangenen Shows ging die Performance nicht immer mit dem im Hintergrund ablaufenden Hörspiel Hand in Hand. So treffen die wohl berühmtesten Schnüffelnasen der westlichen Hemisphäre bei ihren Nachforschungen u.a. auf den alten Ben Jackson, der sich urplötzlich als ein in den Schritt greifender „Moonwalker“ entpuppt.

Foto Vollplaybacktheater Muffathalle Die Drei ??? und der TeufelsbergAuch die Daltons-Brüder samt Ma haben, der Originalgeschichte sei Dank, ihren großen Auftritt, was nicht verwundert, zumal Namen hier im wahrsten Sinne des Wortes Programm sind. Neben etlichen Seitenhieben auf die Detektivcombo um TKKG, allen voran Tarzan als 80er Jahre Haudrauf-Vokuhila, mußte sich schließlich sogar Geisterjäger John Sinclair, der in einer Art Parallelhandlung den Kampf gegen das Böse antritt, ordentlich durch den dunklen Kakaosumpf ziehen lassen.

Bewaffnet mit Kreuz und Kermit-Handpuppe steht er für eine der vielen Reminiszenzen in dieser Inszenierung, die uns zurückversetzen in eine Welt der unterirdischen Gänge, alten Gemäuer und Fuchsschwänze am Bonanzarad.

Doch das ironische Spiel mit altbewährten Hörspielmustern droht da zu scheitern, wo kindliche Erinnerungsmuster durch überzogenen Slapstick außer Kraft gesetzt werden. Daß Justus während einer Szene mal nebenbei zu Nick Knatterton mutiert, mag wohl zuerst ein verschämtes Kichern hervorrufen. Daß selbiger jedoch ein paar Akte weiter mehrere Minuten lang volles Rohr auf der Toilette gibt, stinkt gewaltig zum Himmel.

Vollplayback Theater PlakatDie hochgelobte Detailverliebtheit der Truppe, die sich in ausgeklügelten Bühnenbildern und kreativen Requisiten zeigt, wird damit stellenweise auch zu ihrer Schwäche ebenso wie der Versuch, mit „El Diablo und die Rache am Teufelsberg“ eine eigens produzierte Story auf den Markt zu werfen.

Ob selbige sich als unabhängiges Hörspiel gewinnbringend verkaufen wird, bleibt abzuwarten, zumal es gerade die Präsenz der Darsteller ist, die einer Geschichte die zweideutigen Seiten entlockt.

Wer also keine Lust hat, neben seinem laufenden Kassettenrekorder zu pantomimen, kann die Show noch bis Ende des Jahres in verschiedenen deutschen Städten besuchen. Alle Termine findet Ihr unter www.vollplaybacktheater.de.

Hörspielhelden MC 100Die Hörspielhelden
Neuigkeiten, Rezensionen und Veranstaltungstipps rund um die "Hörspielleidenschaft" gibt es unter www.hoerspielhelden.de.

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.