Der Schmerz einer Trompete: Element of Crime beeindrucken auf dem Tollwood

Auf dem Konzert von Element of Crime gestern auf dem Tollwood ging einiges nicht mir rechten Dingen zu: Zum einen war die Veranstaltung nur mäßig besucht. Gerade einmal die Häfte der Musik-Arena war besetzt und dass, obwohl die grandiose Band von Sven Regener spielte.

Foto Element of Crime München Tollwood

Zum anderen benahm sich das Publikum manchmal ein wenig merkwürdig. Die Lieder von Element of Crime zeichnen sich ja nicht gerade durch eine fröhliche Stimmung aus. Vielmehr handeln sie von der Aussichtslosigkeit der Liebe oder vom Verlassenwerden. Die zahlreichen Paare im Publikum störte dies meist wenig: Bei Songs wie "Weißes Papier" oder "Still wird das Echo sein" umarmten und küssten sie sich, als würde Sven Regener ihre Liebe beschwören. Doch die Textzeilen gingen so:

Ich ess auf dem Fußboden aus der Hand, seh mir jeden Trickfilm im Fernsehen an, alles was du nicht magst, lobe ich mir, ich werde einfach so rein und so dumm sein wie weißes Papier.

oder:

Still wird das Echo sein, wenn die letzte Silbe verklingt, und du merkst das der Klang deiner Stimme mir, keine Liebeslieder mehr singt.

Alles andere hatte allerdings sehr wohl seine Richtigkeit: Sven Regener sang und trompete zwei Stunden lang mit gewaltiger Inbrunst und verlieh den Songs die typische Element-of-Crime-Schwere. Die jungen und ergrauten Gäste im Publikum waren begeistert. Vier Mal trieben sie Element Of Crime für Zugaben auf die Bühne zurück.

Und als die Band schließlich die Bühne verlassen hatte und bei den Zuschauern das Gefühl der Gänsehaut noch nicht ganz verschwunden war, machte sich bereits eine wohlige Zufriedenheit breit.

Kommentare

Klar war das Zelt nur halb gefüllt. Denn wenn parallel Herbie im Olympiastadion spielt, muss Element of Crime leider den Kürzeren ziehen ... ich persönlich hätte mich aber trotzdem gerne zweigeteilt. :-(

hmmm, ob Grönemeyer das typische Element of Crime - Publikum anspricht würde ich trotzdem bezweifel....

Auf jeden Fall war das Konzert phantastisch, besonders beeindruckend, dass EoC vor halb voller Halle trotzdem gespielt hat wie vor vollem Haus!

Das mit den Pärchen hat Lisa gut beobachtet - hab ich genauso empfunden! Lag´s daran, daß der Sound arg dumpf war und Svens geniale Texte kaum zu verstehen?
Ich selber war ein wenig enttäuscht, obwohl EoC meine großen CD-Helden sind. Publikum und Band haben erst spät zueinander gefunden (man kann schon ein bißchen mehr mit dem Publikum interagieren, ohne gleich seine Seele zu verkaufen), das balladenhafte wurde m. E. überbetont, und auch flotte Nummern gingen etwas im Soundbrei unter. Dazu ein ständiges Kommen und Gehen von Leuten, ignorantes Labern auf den Sitzplätzen, ... kein hundertprozentiger Genuß.

Aus der Sicht eines Pärchens... :-)

Ich kann meinen Vorrednern nur beipflichten (Stimmung etc., neben uns die Frau hat permanent SMS geschrieben... ): ), will aber dennoch eines klarstellen.

JA, wir haben geknutscht. JA, (auch)bei Still wird das Echo sein.

Und warum? Weil einem gerade bei derartigen Zeilen das Glück über die eigenene - vorhandene Liebe - noch viel stärker bewußt wird...

Neuen Kommentar schreiben

Aktuelle Artikel

(Foto: MünchenBloger)

Imbiss in München (31)

Chi Thu im Glockenbachviertel

(Fotos: MünchenBlogger)

Bar der Woche (139)

Schwarzer Dackel

(Foto: MünchenBlogger)

Café in München (33)

Café Bellevue di Monaco

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (75)

S.A.M.

Die Einstürzenden Neubauten

Konzerthighlights im September

Mit den Einstürzenden Neubauten