Boykott gegen Coca Cola nun auch in München

Coca Cola wird beschuldigt, an der Ermordung von acht gewerkschaftlich organisierten Mitarbeitern des Konzerns beteiligt gewesen zu sein.

Auch in München wird nun gegen Coca Cola gestreikt. Das Café Ruffini hat als erstes Lokal in München beschlossen, Produkte von Coca Cola von der Speisekarte genommen.

Die Stadträtin der ÖDP hatte in einem Antrag gefordert, dass sich die Stadt München einem Boykott anschließen soll:

In städtischen Gebäuden, städtischen Eigenbetrieben und Gesellschaften, die überwiegend in städtischem Besitz sind, solle in Zukunft kein Coca mehr ausgeschenkt werden. (www.amazonas.the-dot.de)

In den USA werden an zahlreichen Universitäten Produkte von Coca-Cola boykottiert, Verträge mit dem Konzern wurden gekündigt. Während das Olympische Feuer durch Italien getragen wurde, störten immer wieder Demonstranten den Zug, die gegen den Hauptsponsor der Olympiade in Turin protestierten.

Auch bei der Fußball-WM 2006 ist Coca Cola als Sponsor dabei. Vielleicht mehren sich bis dahin die Proteste in München.

Via: www.amazonas.the-dot.de

Kommentare

Super! Ab jetzt nur noch Pepsi.

Weitere prima Anträge von ÖDP-Spitzenfrau Mechthild v. Walter:

(2006) Überprüfung des Einsatzes von Laubblasegeräten unter dem Gesichtspunkt des Gesundheits- und Umweltschutzes

(2005) Asphaltstreifen für Radler in Straßen mit Kopfsteinpflaster

(2005) Stadtplan für Fußgänger

(2005) Bitte um Verzicht auf das Rauchen in den Wartehäuschen an Bus- und Tramhaltestellen

(2004) Verteilen von Flugblättern, mit denen vor allem Kinder und Jugendliche über die gesundheitliche Gefährdung durch das Telefonieren mit Handys informiert werden

(2004) Die Landeshauptstadt München verpflichtet ihre Arbeiter und Angestellten nicht dazu, bei der Arbeit Handys am Körper zu tragen, weil dadurch die Spermienmotilität vermindert wird

Bin dafür. Ausnahmslos.

Im Ruffini gibt es seit Jahren kein Coca-Cola. Wurde damals aber auch wegen irgendeinem Protest von der Karte genommen...

Diese Anschuldigungen stammen aus dubiosen Foren, so wie indymedia, wo eigentlich jeder seinen Schmarrn einstellen darf, wenns nur hinreichend "links" klingt. Hintergrund sind Querelen in Entwicklungsländern wie Kolumbien. Solche Sachen sind dort vor Ort zu klären. Ich trinke jedenfalls weiter gerne meine Coke, Proost!

...glaubst du das wirklich? ich kann dir versprechen dass das nicht bloß aus irgendwelchen "dubiosen Foren" stammt...
und übrigens, es macht keinen gigantischen unterschied ob jetzt der konzern tatsächlich selbst seit jahren versucht die dortigen gewerkschaften zu zersetzen oder ob er einfach nur beschlossen hat in einem land zu produzieren wo arbeiter ohne hin kaum rechte besitzen... fest steht das sie einen vorteil daraus ziehen und nichts dagegen unternehmen...

Wenn überhaupt eine Einflußnahme für den Einzelnen möglich ist- dann durch Boykott.
Ich persönlich habe mich den amerikanischen Universitäten (ausnahmsweise) angeschlossen und wäre froh wenn sich noch mehr- oder die ganze Stadt München anschliessen.
LG
P.S.: Kaffee und Bier schmeckt eh besser

Liebe Helga Birnstiel,
die Behauptung, im Ruffini gäbe es seit Jahren keine Coca Cola, stimmt so nicht. Cola und Fanta stehen sogar noch in der Getränkekarte und in der Straßenverkaufsliste.
Richtig ist, dass wir vor ein paar Monaten ohne großes Spektakel auf Afri und Bluna gewechselt haben und nun, als Reaktion auf die Machenschaften in Kolumbien, alle anderen Coca Cola GmbH Produkte aus unserer Karte verbannt haben - Cola ligth und Mezzo Mix. Dafür hat unser Großhändler exra Sinalco Spezi für uns ins Programm genommen, die sind unverdächtig.
In einem Aufwasch haben wir jetzt auch alle Nestle-Produkte (San Pellegrino Wasser, San Bitter und Mövenpickeis) entfernt, denn Nestle agiert in der sogenannten Dritten Welt auch nicht anders als der Coca Cola Konzern .

Herzliche Grüße

Helmut Maier
Ruffini

Die böösen Kapitalisten.
Also, ab jetzt alle Pepsi trinken, sonst übernimmt Coca Cola noch die Weltherrschaft ;-)

wer cola trinkt hats nicht anders verdient.
genauso schauts mit all dem anderen scheißndreck aus !

Neuen Kommentar schreiben

Aktuelle Artikel

(Foto: MünchenBloger)

Imbiss in München (31)

Chi Thu im Glockenbachviertel

(Fotos: MünchenBlogger)

Bar der Woche (139)

Schwarzer Dackel

(Foto: MünchenBlogger)

Café in München (33)

Café Bellevue di Monaco

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (75)

S.A.M.

Die Einstürzenden Neubauten

Konzerthighlights im September

Mit den Einstürzenden Neubauten