Kleine Münchner Labelkunde #3: Hydra Records

Rock Around the Clock in Milbertshofen

Seit 25 Jahren liefert Hydra Records feinsten Rock'n'Roll aus den 50er Jahren. Und dazu gibt es sogar in Milbertshofen das weltweit einzigartige Bill-Haley-Museum. muenchenblogger stattete dem Label einen Besuch ab.

Rock Around the Clock in Milbertshofen

In den 70ern gab es in München eine große Rocker-Szene - von der heute leider nicht all zu viel geblieben ist. Doch Hydra Records liefert immer noch den passenden Soundtrack dazu. Ein Highlight des Labels ist das Bill-Haley-Museum in Milbertshofen, das unter anderem zeigt, wie in München früher gerockt wurde.

Gründung

Klaus Kettner ist seit seiner Schulzeit fasziniert von dem Rock'n'Roller Bill Haley. In den 70er Jahren sah er eine Neuaufführung des Bill-Haley-Films "Außer Rand und Band" im Kino, danach wuchs seine Sammlung von Bill-Haley-Stücken. Seine Begeisterung für Rock'n'Roll brachte ihn dazu, das Label Hydra Records zu gründen. Zunächst veröffentlichte er Aufnahmen des relativ unbekannten Jackie Lee Cochran. Die original Schallplatten von Cochran waren schon damals seltene Sammlerstücke. Kettner schaffte es, sich mit dem Künstler erst per Briefkontakt und später auch persönlich gut zu verstehen. Er bekam die Erlaubnis, Cochrans Platten neu aufzulegen. Damit war Hydra Records geboren. Es folgten Konzerte in Deutschland und Österreich und Cochran war zum ersten Mal seit den 50ern wieder vor großem Publikum zu sehen.

Programm

Bald darauf kamen andere Bands hinzu und das Label schaffte sich schnell eine kleine Fangemeinde.

Zu dem Programm von Hydra Records zählen bis heute etwa 30 LP- und 70 CD-Veröffentlichungen. Dabei handelt es sich vor allem um Musik aus den Bereichen Rock'n'Roll, Country oder auch R'n'B aus den 50er Jahren. Man findet sogar aktuelle Bands aus der Region auf dem Label, doch auch hier liegt der Schwerpunkt auf Rockabilly.

Kettner betont, dass es sich bei den Veröffentlichungen keinesfalls um Best-of-Alben handle. Die meisten Tonträger haben eine lange Entstehungsphase - oft zwischen fünf und sieben Jahren. Da viele der Künstler, die bei Hydra Records herausgebracht werden eher unbekannte Vertreter des Genres sind, ist das Zusammentragen und die Restauration des Originalmaterials sehr aufwendig. So versucht man für jede Veröffentlichung den Künstler oder seine Verwandten persönlich zu kontaktieren, um dadurch ein möglichst breites Spektrum an Informationen und Bildmaterial zu sammeln. Ein Ziel von Hydra Record ist, "das volle Informationsmaterial an den Kunden weiterzugeben", so Kettner.

Neben Sängern wie Jackie Lee Cochran oder Clint Miller finden sich natürlich auch viele Aufnahmen von Bill Haley und seinen Wegbegleitern im Programm. "The Comets" von Bill Haley sind gern gesehene Gäste in München und schauen auch gelegentlich in das für ihren Band-Leader und sie gegründete Museum. So werden sie beispielsweise am 18. Mai im Rahmen einer Tournee auch in Milbertshofen die neuesten Exponate der Ausstellung besichtigen.

Bill Haley Museum
Eingang zum Bill-Haley-Museum

Ein anderes Beispiel ist Clint Miller. Die CD "At A Teenage Dance" ist eben erst erschienen. Miller, der in den 50er Jahren feinsten Rock'n'Roll machte, ist heute ein Politiker in den USA. Auf der CD finden sich fast alle verfügbaren Aufnahmen Millers und geben so einen guten Überblick über das Schaffen des Musikers. So sind auch spätere Country-Aufnahmen enthalten, die im Rahmen seiner Wahlkampagne zum Gouverneur von Virginia produziert wurden.

Hydra Records und München

Seit nunmehr 25 Jahren gibt es Hydra Records in München. Doch erst seit 2007 hat sich Kettner mit dem Bill-Haley-Museum einen Traum erfüllt. Mit der Hilfe von Winfried Gründel ist hier ein einzigartiges Museum entstanden. So findet man gleich hinter den Verkaufsräumen ein Sammelsurium an Original-Schallplatten und Memorabilia aus über 50 Jahren Rock'n'Roll-Geschichte. Mit viel Bildmaterial wird die Lebens- und Schaffensgeschichte von Bill Haley dokumentiert. Es gibt einen Nachbau der Bühne mit Original-Instrumenten sowie Goldene Schallplatten bis hin zu Bill-Haley-Zigarren-Bändern.

Hydra Records Verkaufsfläche
50er-Jahre-Flair im Laden von Hydra Records

Neben dem Museum befindet sich auch noch eine Verkaufsfläche, die alles hat, was der Rock'n'Roll-Fan braucht. Es gibt CDs und Schallplatten verschiedenster Labels, aber auch Pomade oder 50er-Jahre-Schuhe. Um so selbst zum Rocker zu werden. Der Laden ist zudem aufwendig dekoriert und das Stöbern in den Platten wird zu einer Zeitreise in die 50er.

Kommentare

Many thanks for a great article.

HALLO HERR KETTNER

Hall Herr Kettner

Ich suche die DLP HALBSTARK oder als CD.
Können Sie mir etwas dazu sagen bzw. schreiben.
Meine Adresse haben sie sicher noch. Aber ich bin jetzt
umgezogen vom Seipelweg 1 04347 Leipzig
nach 04357 Leipzig Stralsunder Str. 35

Viele Grüsse nach München H. Spiegel

moin klaus
hier ist dieter lack aus heide in holstein.kennen sie den billhaley streifen bill haley in kiel 1968
gruss dieter

Es war einmal. Die Zeiten sind alle vorbei. In München nur noch Großkopferte. Bei dieser Wohnungsnot ist für Subkultur kein Platz mehr. Rockabily-Szene ist tot. Heutige Tussis in Kirschkleidchen und Ganzkörpertättowierte Zähle ich eh nicht zu Szene. .Alles vorbei, für immer!

Neuen Kommentar schreiben

Kleine Münchner Labelkunde

Amadeus und Hanna von Flowerstreet Records. (Foto: muenchenblogger)
Heute kann man in der Espressobar gemütlich Kaffee trinken und in den Plattenregalen stöbern (Foto: hausmunik)
Dos Hermanos mit Andreas Staebler an den Drums (Foto: Hagen Keller)
Michael Reinboth gründete Compost vor 15 Jahren (Foto: Compost Records)
Tom Glagow in seinem Büro in Neuhausen (Foto: muenchenblogger)
Rock Around the Clock in Milbertshofen
Señor Burns aka Bernd Hofmann mit Red Can
Eva Mair-Holmes und Achim Bergmann (Foto: muenchenblogger)

Tipps des Tages

Freitag, 20. Oktober 2017

Staatsakt

Aktuelle Artikel

(Foto: MünchenBlogger)

Bar der Woche (137): Korner

Herrlich entspannt

Fink

Kulturhighlights im Oktober

Mit Fink, Kasabian oder James Blunt

Megaloh

Puls Festival im Funkhaus

Mit Megaloh und The Big Moon

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (66)

Zum Kloster