Kunstprojekt muenchenkotzt.de

Eine Stadt säuft und ersäuft

Was wäre eine Wiesn ohne Bierleichen und Betrunkene: Münchner Künstler haben daraus ein Kunstprojekt gemacht. In München saufen und kotzen mit Hochachtung. Für alle, denen München zu sauber ist.

(Screenshot: muenchenkotzt.de)

(Screenshot: muenchenkotzt.de)

Sie liegen auf den Hügeln am Rande der Westwiese, auf den Sitzen im U-Bahnhof und, wenn man Pech hat, vor dem eigenen Hauseingang: die Bierleichen während der Wiesnzeit. Sie torkeln über die Festwiese, lallen in der U-Bahn und nerven in den Bars: die Stockbetrunkenen während der Wiesnzeit. Ein Kunstprojekt im Internet widmet sich dieser beiden Spezies. Es heißt lapidar: muenchenkotzt.de.

"Les desastres de la bière" heißt es im Titel. Und als Zusatzinfo steht: "München säuft kotzt säuft brunzt kotzt ersäuft zerkotzt verbrunzt."

Auf einem Bild ist eine Lache mit eben geschluckten und gegessenen Nahrungsmiteln zu sehen. Darunter steht: Für alle, denen München zu sauber, zu glatt, zu satt ist!

Hier geht es zur Webseite mit den Bildern.

Kommentare

gerade die oberfertigen vom domagk-gelände.

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

Samstag, 24. Februar 2018

Sonar

Sonntag, 25. Februar 2018

Sonar

Montag, 26. Februar 2018

Friedrich Liechtenstein Trio

Dienstag, 27. Februar 2018

Emily Barker

Mittwoch, 28. Februar 2018

WhoMadeWho

Aktuelle Artikel

Hier versteckt sich das La Vespa (Foto: MünchenBlogger)

Café in München (30)

La Vespa

Zander mit Auberginengratin (Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (71)

Riva

(Foto: MünchenBlogger)

Bar der Woche (138): Mamasita

Ganz in Weiß und Beige

Premiere im Hoch X: Das Anti-Kriegsstück "Steinbruch" von Werner Fritsch in der Inszenierung von Katrin Kazubko.

Premiere im Hoch X

Monolog gegen den Krieg

(Foto: Julian Baumann, Kammerspiele)

Kulturhighlights im Februar

Besetzung der Kammerspiele