Heimwerk in Schwabing

Das wohl umständlichste Lokal der Stadt

Im Heimwerk in der Friedrichstraße gibt es Gerichte mit regionalen Zutaten. Doch das Bestellkonzept wirft Fragen auf.

Es ist das wohl umständlichste Lokal der Stadt. In Schwabing hat vor wenigen Wochen das Heimwerk eröffnet. Das Konzept: Es gibt einige wenige Gerichte, die Zutaten kommen aus der Region. So weit, so gut. Doch dann geht es los mit den Merkwürdigkeiten: "Es läuft hier nach dem Vapiano-Prinzip", klärt die freundliche Bedienung beim Besuch auf. Doch so stimmig wie bei der Restaurantkette ist es im Heimwerk nicht.

Während man bei Vapiano von Theke zu Theke schlendert, ein Gericht auswählt, es auf der Chipkarte verbuchen lässt und dieses gleich mitnimmt, ist es hier komplizierter: Getränke bestellt der Gast wie in jedem anderen Lokal bei der Bedienung. Essen dagegen bekommt er nur, wenn er zur Kasse marschiert und sagt, was er haben will. Dann geht er zurück zu seinem Platz und wartet, bis es an den Tisch gebracht wird. Warum man nicht gleich bei der Bedienung bestellen darf? Da war wohl ein arg findiger Restaurantberater am Werke. "HeimWerk bietet heimatliche Klassiker auf innovative Art", heißt es dementsprechend auf der Homepage.

Immerhin: Das Essen schmeckt dann ordentlich. Zur Auswahl gibt es vor allem Fleisch - Schnitzel (7,90 Euro), Bratwurst (4,80 Euro) und Fleischpflanzl (4,20 Euro). Dazu für 3,50-3,90 Euro extra entweder Salat, Pommes oder Kartoffelsalat. Das Schnitzel schmeckt eher 0815, als herausragend, die knusprigen Pommes überzeugen dagegen. Zum Zahlen muss der Gast sich dann am Ende übrigens wieder auf zur Kasse machen.

Heimwerk, Friedrichstraße 27, 80801 München, täglich 11 bis 23 Uhr. Mehr Infos hier.

Kommentare

Also ich bin vollkommen zufrieden mit dem Lokal. Ich konnte alles bei der Bedienung bestellen, auch das Essen! Die Bedienung war sehr freundlich, Bestellung lief reibungslos ab, das Essen kam schnell und war auch superlecker. Ich muss sagen, das Schnitzel mit den Bratkartoffeln war perfekt.
Zur Bezahlung muss man an die Kasse gehen, was ich sogar als sehr positiv empfinde. Man hat also keine lästigen Wartezeiten wenn man gehen möchte, wie es oftmals in anderen Lokalen der Fall ist.
Gerne wieder!!!!!!!!

Neuen Kommentar schreiben

Aktuelle Artikel

(Foto: MünchenBloger)

Imbiss in München (31)

Chi Thu im Glockenbachviertel

(Fotos: MünchenBlogger)

Bar der Woche (139)

Schwarzer Dackel

(Foto: MünchenBlogger)

Café in München (33)

Café Bellevue di Monaco

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (75)

S.A.M.

Die Einstürzenden Neubauten

Konzerthighlights im September

Mit den Einstürzenden Neubauten