Wiesn-Rauchverbot: Komm hol die Fluppe raus...

Nur noch wenige Wochen bis zum Rauchverbot, mit Spannung wird erwartet, wie sich die Verbannung der Glimmstengel aus Kneipen und Gaststätten auswirken wird. Hauptsorge der Politiker ist neben Problemen beim Vollzug des Gesetzes vor allem ein zu erwartender Anstieg der Lärmbelästigung, wenn die Raucher zur Befriedigung ihrer Sucht auf den Bürgersteig geschickt werden.

Wiesn Rauchverbot Oktoberfest

Auf noch mehr Skepsis stößt allerdings das Rauchverbot in den Wiesn-Festzelten. Oberbürgermeister Christian Ude rechnet mit erheblichen Schwierigkeiten, das Gesetz auf dem Oktoberfest überhaupt durchsetzen zu können, wie er im Interview mit sueddeutsche.de erläuterte:

Ich bin gespannt auf das erste Festzelt, wo inmitten einer johlenden Menge angeheiterter Gäste an einem Tisch in der Mitte geraucht wird. Dann wird der Festwirt seinen Ordnungsdienst natürlich nicht eingreifen lassen, sondern die Wiesnwache des bayerischen Innenministers alarmieren, dass hier Rechtsverstöße im Zelt stattfinden. Und dann bin ich darauf gespannt, ob die Polizei lieber rechtsfreie Räume zulässt mitten in Bayern, unter allen Augen der Öffentlichkeit, oder ob sie wirklich einschreitet.

Dass auf der Wiesn andere Gesetze herrschen, weiß auch SPD-Stadtrat Sven Thanheiser: "Mit dem Toleranzprinzip hört es da nach 20 Uhr auf". Und sein Kollege von der CSU Helmut Pfundstein sieht v.a. die Gefahr einer potentiellen Blockierung der knappen Toilettenplätze durch verbannte Raucher.

Führt das Rauchverbot demnach zu vermehrtem Wildbieseln auf der Wiesn? Werden beim nächsten Oktoberfest bürgerkriegsartige Zustände zwischen Rauchern und Nichtrauchern im Festzelt herrschen? Werden die Bierkrüge zwischen den verfeindeten Lagern nur so durch die Luft fliegen und wird der Gerstensaft zur Verminderung der Verletzungsgefahr dann nur noch in Plastikkrügen ausgeschenkt?

Vermutlich nicht, viel eher ist zu erwarten, dass die Wiesn in dieser Hinsicht wie von Ude angedeutet zum rechtsfreien Raum wird. Ungesund ist das Spektakel ja eh, deshalb gilt wohl auch weiterhin: "Saufen und rauchen lassen".

Kommentare

Ich versteh die Aufregung nicht. Wenn man sich einig ist, dass man Rauchen in Gaststätten (und ähnlichem) verbieten will, wieso soll das dann ausgerechnet auf der Wiesn nicht gelten? Das mit der mangelnden Kontrollmöglichkeit scheint die einzige Begründung zu sein, die den Gegnern einfällt, aber plausibel ist sie nicht. Dann müsste umgekehrt ja alles erlaubt sein, was aufwendig zu kontrollieren ist.

Wenn sich in ein paar Jahren mal alle ans Rauchverbot gewöhnt haben, fällt das auf der Wiesn auch nicht mehr auf. Im Gegenteil, es würden sich wahrscheinlich alle wundern, dass man ausgerechnet dort etwas darf, was man sonst nirgends mehr darf.

Nebenbei: die seltsamen Argumente von Wiesnwirten und jetzt auch Ude verraten unterschwellig auch viel über das Wesen der Wiesn. Nach dem Motto: Wenn sowieso alle strack sind, müssen die normalen Regeln des Gemeinwesens nicht mehr gelten.

Also bitte. Man überlege sich das mittlere Wochenende, ein Fußballclub von jenseits dem brenner an einem nachmittag mit ca. 3-4 Maß intus. Und jetzt erzähl denen mal, dass sie raus müssen. des ist nur mal ein gaaaaaaaaanz kleines Beispiel wie so etwas eskalieren kann und wird(wenn keine andere regelung gefunden wird).
Ich find diese ganz regelung totalen schmarrn. Mir gehts es da weniger darum, dass ich ab sofort vor die tür zum rauchen muss als, dass es mich nervt, dass mir des gesetzgeber einmal öfter vorschreibt was ich, wie zu tun habe. Am Ende könnte man auch sagen: so, du darfst mit deinem Ferrari nur noch 30 Kilometer am tag fahren weil du sonst alle gefährdest mit deinem CO2-ausstoß. ne, ne, ne geht mir nicht ein und ich bin gespannt wie das meine lieblingskneipen verkraften.

Der jedes Wochende binge-drinkende Engländer kann mit dem durchschnittlichen Wiesnbesucher sicher mithalten, was Gewaltbereitheit und Alkoholisierung angeht, und GB hat mit Kneipenrauchverboten kein Problem. Da wird eine Durchsetzung des Rauchverbots auf der Wiesn sicher auch keine größeren Probleme machen.

Bestechend einfache Logik, cohu.

du darfst mit deinem Ferrari nur noch 30 Kilometer am tag fahren weil du sonst alle gefährdest mit deinem CO2-ausstoß.

Charmante Idee eigentlich. Wo kann ich unterschreiben?

wie eine kürzlich veröffentlichte studie von seo im county monroe der usa zeigt, verringert sich das gesundheitsrisiko für nichtraucher immens: um 60 prozent geht die krebsrate in regionen mit rauchverbot zurück. ich hab auch geraucht - mal mehr, mal weniger, eher immer mehr, aber aufgehört - und find das gesetz vielleicht ein wenig viel auf einmal, aber wieso sollte es bei uns nicht funktionieren? sind wir wirklich das immer grantelnde, engstirnige und so sehr an gewohnheiten festhaltende volk? das glaub ich wirklich nicht! wenns die preiß'n können, könnens wir schon lang ;-)

Ach irgendwie ist es amüsant das ganze so zu beobachten. Aber könnten wir nicht irgendwie einführen, dass Rauchen ab 70 Pflicht wird und man unter 40 mindestens 3 mal die Woche zum Gruppenfrühsport antreten muss? Und sonntags Abends zum gemeinsamen Fortpflanzungsritual? Ach mit ein bisschen guten Willen könnte man so viele Probleme auf einmal lösen. Als Nichtraucher finde ich zwar rauchfreie Läden wirklich angenehmer, aber andererseits hab ich gerne mal ne Stunde Rauch ertragen. Alleine das Gefühl, dass der andere fröhlich und vorsätzlich an seiner Gesundheit schnibbelt war's definitiv wert :-)

Also ich bin richtig froh, wenn das Rauchen endgültig an öffentlichen Orten verboten wird!!
Zu Hause können die ganzen Süchtigen ja gut und gerne weitere Sargnägel in sich hineinziehen und sich und ihre Mitbewohner verpesten, aber bitte nicht in der Öffentlichkeit; denn hier gibt es auch Leute wie mich, die sich durch den Geruch und das ungewollte Passivrauchen extrem belästigt fühlen!
Leider scheren sich viele Raucher nicht um andere und belasten andere vorsätzlich. Daher sind solche Gesetze sehr ansprechend und hilfreich.

Sehr ansprechend fänd ich gesetze gegen Fettleibigkeit (mir sind nämlich meine Krankenversicherungsbeiträge zu hoch und die sind zum größeren teil von dicken menschen verschuldet als von rauchern) dicke Autos fahren( ich steh nicht so auf feinstaub) Handy+WLAN (die strahlen werden uns später sicher noch viel freude bereiten) Kapitalisten (die vergrößern nämlich den Abstand zwischen arm & reich und scheren sich auch nen scheiß um "die anderen") übertriebene Mieten, Viel-Billigflieger etc. pp.

achja, wurde eigentlich mal nachgeforscht ob jemand schon mal durch übertribenen Leberkassemmel genuss gestorben ist und ob er nicht gestorben wäre wenn er keine Leberkässemmel gegessen hat....denk mal drüber nach.

Hm, Laudi, vor lauter liberaler Liberalität darf man selber aber das Denken nicht vergessen, das ist nämlich noch nicht verboten.

Und jetzt denk mal drüber nach, lieber Laudi, wie viele Leute Dein Leberkassemmel-Suizidkandidat zum Inhalieren seiner Leberkassemmeln zwingt.

haha, Inhalieren seiner Leberkassemmeln ist super - das will ich auch mal probieren :D

Als konsequenter Nichtraucher möchte ich auch weiterhin den Rauchern die Freiheit geben, selber zu entscheiden, wo sie rauchen wollen und wo besser nicht. Eine Sanktionierung nehme ich dann zur Not persönlich vor. Dafür braucht es keine Gesetze, sondern nur ein gewisses Grundniveau an Höflichkeit.

Und ja: Auf der Wiesn bitte Feuer frei. Ist eh egal...

AN ALL GENUSSRAUCHER!!!!!
RAUCHT EINFACH AUF DER WIESN!!!WENN ES GENUG SIND,KANN MAN NICHTS DAGEGEN MACHEN!!SIE WERDEN WOHL KAUM MIT WASSERWERFERN KOMMEN!!!!!!BEHALTET EURE FREIHEIT AUF DER WIESN!!DIE WIESN IST KEIN SPEISELOKAL SONDERN AMUSEMENT FÜR 2 WOCHEN!!

@Jack: SCHREIEN Sie doch nicht so rum hier!

Rauchen schädigt das Hirn.

ich kenne einige nichtraucher die sich im wiesn zelt gern mal eine zigarre anstecken.
habe selber vor zwei jahren aufgehört mit dem rauchen trotzdem hab mir letztes jahr auf der wiesn gern mal eine zigarillo angesteckt. jeder gastwirt sollte selber entscheiden was er erlaubt und was nicht, mir geht die einmischung der regierung zu weit, nicht nur in dieser hinsicht.

Neuen Kommentar schreiben

Aktuelle Artikel

(Foto: MünchenBloger)

Imbiss in München (31)

Chi Thu im Glockenbachviertel

(Fotos: MünchenBlogger)

Bar der Woche (139)

Schwarzer Dackel

(Foto: MünchenBlogger)

Café in München (33)

Café Bellevue di Monaco

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (75)

S.A.M.

Die Einstürzenden Neubauten

Konzerthighlights im September

Mit den Einstürzenden Neubauten