Bilanz: Oktoberfest 2011

Die Wiesn in Zahlen

6,9 Millionen Besucher tranken 7,5 Millionen Maß und versuchten, 226.000 Krüge zu stehlen. Das Oktoberfest geht zu Ende. Die Bilanz vom Fest.

Die Wiesn-Bilanz 2011:

6,9 Millionen Besucher (2010: 6,4 Millionen, Rekord 1981: 7,1 Millionen)

7,5 Millionen Maß (2010: 7,1 Millionen)

118 Ochsen (2010: 117)
53 Kälber (2010: 59)

226.000 geklaute Bierkrüge, die konfisziert wurden (2010: 130.000)

48 verlorene Kinder in der Kinderfundstelle (2010: 37)

4750 Fundstücke im Fundbüro - darunter eine lebendige Blattheuschrecke, ein Rucksack mit zwei Campingstühlen, ein Rollator, zwei Krücken und ein Gebiss.

2175 Einsätze der Polizei (2010: 2253)

Gefährliche Körperverletzung durch Maßkrüge 58 (2010: 62)
Weibliche Maßkrugtäterinnen 6 (2010: 2)

Angezeigte Sexualstraftaten 17 (2010: 23)
Angezeigte Vergewaltigungen auf der Theresienwiese 0 (2010: 5)
Angezeigte Vergewaltigungen nach einem Wiesnbesuch 6 (2010: 4)

Taschendiebstähle 497 (2010: 363)

Anzahl der kontrollierten Verkehrteilnehmer 27.128 (2010: 25.907)
Autofahrten unter Alkoholeinfluss 527 (2010: 511)
Autofahrten unter Drogeneinfluss 104 (2010: 80)

Kommentare

Wie kann das auf die letzte Stelle genau vermeldet werden während die Veranstaltung noch läuft? Hat das Politbüro die genauen Zahlen schon vorab beschlossen?

Ohne zu wissen, aber mal vermutet. Um es adäquat vergleichen zu können, werden die "Zusatztage" wie dieser Montag nicht mit in die Vergleichsstatistik hineingerechnet.

Doch, die geschenkten Tage für die notorisch notleidendenden Wiesnwirte werden schon mitgezählt. Aber die Zahl der Besucher ist eh nur eine sehr grobe Schätzung z.B. anhand von Kameras am Haupteingang.
Mich wundert ja nur wie der durchschnittliche Wiesnbesucher mit 1,1 Maß Bier (was praktisch höchstes 0,9 Liter sein dürften) diesen Wahnsinn ertragen kann.

ich werd die kotzehaufen in der stadt und die mir in grotesker weise vor den lenker taumelnden deppn vermissn. zünftig wars wieder, des muass ma scho song. und ab jetzt wieder normale nachrichten/meldungen/wtf bitte, in analogen und digitalen medien. bitte!!!

Das ist ja mal eine Statistik!
Schön, dass die Wiesn es wie immer geschafft haben, so viele Leute aus aller Welt anzuziehen und zu bespaßen... Wenn jetzt noch die schwarzen Schafe draußen bleiben würden, wäre es eine perfekte Gaudi!

Ich finde es erschreckend, dass aus einem Fest, das eigentlich spaß machen sollte und gemeinsam gefeiert werden sollte so viele schlimme Dinge geschehen. Als Frau geht man mit seinen Freundinen auf das Oktoberfest und muss mit einer Angst nach Hause gehen , weil laut einer Statistik so und so viele Frauen vergewaltigt werden? Was ist nur passiert mit diesen Menschen die das tun. Oder geht man dort etwa hin um andere zu beklauen oder gar körperlich anzugreifen ? Ich kann das alles nicht begreifen ...

Bei fast 7 Millionen Besuchern gab es dieses Jahr 499 Körperverletzungen und 17 Sexualstraftaten. Mit anderen Worten, die Wahrscheinlichkeit aufgrund einer Straftat dort zu Schaden zu kommen, liegt bei nahezu null. Deswegen Angst zu haben, grenzt schon an Hysterie.

Das sind ja schöne naive Rechnungen. Man kann sich auch alles schön rechnen um sich wohl zu fühlen. Bei den angeblich 7 Millionen Besuchern werden aber keine mehrfach wiederkehrenden Besucher berücksichtigt. Und die Dunkelziffer der Straftaten ist wahrscheinlich zehnmal so hoch.

Neuen Kommentar schreiben

Aktuelle Artikel

(Foto: MünchenBloger)

Imbiss in München (31)

Chi Thu im Glockenbachviertel

(Fotos: MünchenBlogger)

Bar der Woche (139)

Schwarzer Dackel

(Foto: MünchenBlogger)

Café in München (33)

Café Bellevue di Monaco

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (75)

S.A.M.

Die Einstürzenden Neubauten

Konzerthighlights im September

Mit den Einstürzenden Neubauten