Müchner Ansichten

Die Lücke, die das Café Gap hinterließ

Der Friedhof einer Kneipe: Das Café Gap musste im Sommer schließen. Mittlerweile ist das Gebäude abgerissen, das neue noch nicht gebaut.

Der einstöckige Flachbau in der Goethestraße 34 ist weg, stattdessen nur Schutt und Kies. Nicht einmal die Platane im Hinterhof hat überlebt, unter der man an lauen Abenden so herrliche Stunden verbrachte.

Das Café Gap musste im Sommer schließen und hat eine Lücke in vielen Münchner Herzen hinterlassen. Auch das Import/Export, das direkt daneben liegt, machte in dieser Zeit dicht.

Impressionen von der Baustelle gibt es in unserer Bildergalerie.

Der Grund, typisch München: Die Gebäude wurden abgerissen, stattdessen kommt hier nun ein Büro- und Geschäftskomplex hin. Noch ist jedoch nichts von dem neuen Bauwerk zu sehen.

So bleiben noch die Erinnerungen: Hier stand die Bar, hier der Biergarten - und die Grafiti aus dem Hinterhof des Import/Export sind auch noch zu sehen, eine Bierflasche liegt am Boden.

Kommentare

Eine Lücke, die sich nur mit einer Erinnerung füllen lässt: Das war ne geile Bar.

Teile Müchner's Ansicht mit einer großen, in mein Gustl tropfenden Träne.

Aus is und gar is und schad is, dass' wahr is.

Neuen Kommentar schreiben

Aktuelle Artikel

(Foto: MünchenBloger)

Imbiss in München (31)

Chi Thu im Glockenbachviertel

(Fotos: MünchenBlogger)

Bar der Woche (139)

Schwarzer Dackel

(Foto: MünchenBlogger)

Café in München (33)

Café Bellevue di Monaco

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (75)

S.A.M.

Die Einstürzenden Neubauten

Konzerthighlights im September

Mit den Einstürzenden Neubauten