Hauptbahnhof

Der Münchener Hauptbahnhof ist nach dem Hauptbahnhof in Frankfurt am Main mit ca. 300.000 Fahrgästen täglich der zweitgrößte Personenbahnhof Deutschlands. Er ist neben den Bahnhöfen München Pasing und München Ost der mit Abstand bedeutendste der drei Fernverkehrsbahnhöfe Münchens.

Geschichte

- 1. September 1839 Errichtung als provisorischer Bahnhof der Strecke München - Lochhausen
- 4. Oktober 1840 Verlängerung der Strecke bis nach Augsburg
- 4. April 1847 Das Gebäude des Bahnhofes brannte nieder.
- 1847 - 22. September 1849 Bau des Centralbahnhofs nach den Plänen von Friedrich Bürklein
- 1858 Eröffnung der Strecke nach Landshut
- 1859 Eröffnung der Strecke nach Nürnberg
- 15. Oktober 1871 Eröffnung der Strecke nach Rosenheim
- 1876 - Mai 1884 Großumbau des Bahnhofes
- 1893 Eröffnung des Starnberger Flügelbahnhofes
- 1893 - 1896 Verlegung des Rangierbahnhofes nach Laim
- 1. Mai 1904 Umbenennung in München Hauptbahnhof
- 1915 Eröffnung des Holzkirchener Flügelbahnhofes
- 1945 Schwere Beschädigungen durch Bombardierung
- August 1949 Abriss der beschädigten Bahnsteighalle
- 1951 Eröffnung eines Hotels im Südteil des Bahnhofes
- 8. März 1958 - 1960 Neubau des Bahnhofes
- 1967 - 28. April 1972 Bau der S-Bahnstammstrecke und des Bahnhofs München Hbf (Tief)
- 18. Oktober 1980 Eröffnung des U-Bahnhofes der Linien U2/U1 (damals U8/U1)
- 1983 Eröffnung des Zentralstellwerkes
- 10. März 1984 Eröffnung des U-Bahnhofes der Linie U4/U5

Pläne

- Zweiter S-Bahn-Tunnel mit neuem S-Bahnhof unter der Bahnhofshalle zwischen 2006 und 2010.
- Transrapid zum Flughafen bis 2010.
- Ab 2007 Neugestaltung des Gebäudes.

Aufbau

Der Münchener Hauptbahnhof ist neben dem Hauptbahnhof von Lindau der einzige größere Kopfbahnhof in Bayern. Er besteht aus 32 Gleisen und setzte sich ursprünglich aus 3 Bahnhöfen zusammen:

- Holzkirchner Bahnhof im Süden (heute München Hbf Gleis 5 - 10)

Derzeit fahren hier hauptsächlich die Regionalzüge Richtung Mühldorf und Salzburg ab.

- Hauptbahnhof (München Hbf, Haupthalle)

In der Haupthalle fahren alle Fernverkehrszüge und viele Nahverkehrszüge (meist in Richtung Augsburg, Ingolstadt und Landshut) ab.

Die Stahlkonstruktion der Haupthalle wurde 1960 von der Friedrich Krupp AG gefertigt.

In der Haupthalle bestehen zwei Wartesääle. Neben einem eher spartanischen, für alle offenen, auch eine DB Lounge für 1. Klasse und bahn.comfort Kunden.

- Starnberger Flügelbahnhof im Norden (heute München Hbf Gleis 27 - 36)

Von hier fahren die Nahverkehrszüge Richtung Lindau, Kochel am See und Garmisch-Partenkirchen, sowie die Bayerische Oberlandbahn und der Allgäu-Express ab. Vereinzelte historischen Sonderzüge etwa mit Dampflokomotiven halten ebenso hier.

Bedingt durch die räumliche Ausdehnung des Bahnhofes muss eine erhebliche Zeitdauer für den Fußweg zwischen den einzelnen Bahnhofsteilen von den Fahrgästen eingegeplant werden. Als minimal notwendige Umsteigezeiten gibt die DB AG zwischen den Flügelbahnhöfen und der Haupthalle 10 Min., zwischen den beiden Flügelbahnhöfen 15 Min., zwischen der S-Bahnstation und dem Starnberger Bahnhof bzw. der Haupthalle 10 Min. und zwischen der S-Bahnstation und dem Holzkirchenerbahnhof 15 Min. an.

Das Ende der Bahnsteige in den Flügelbahnhöfen liegt vor dem der Hauptgleise, daher muss immer an Gleis 11 bzw. 26 entlanggelaufen werden, um die Flügelbahnhöfe zu erreichen. Einen Tunnel zum schnelleren Umsteigen, wie in Frankfurt gibt es nicht.

Der oberirdische Teil des Hauptbahnhofes ist, bis auf eine kurze Nachtruhe von ca. 1:00 bis 3:30, ständig in Betrieb. Unterirdisch und auf den Trambahngleisen läuft der Betrieb praktisch rund um die Uhr.

Der Aufbau des Hauptbahnhofes in der Stationendatenbank der BEG

Fernverkehr

Bedeutende Fernverkehrsverbindungen bestehen in Richtung:

- Augsburg - Ulm - Stuttgart - Straßburg - Paris
- Augsburg - Ulm - Stuttgart - Mannheim - Frankfurt am Main - Köln
- Augsburg/Ingolstadt - Würzburg/Nürnberg - Hannover
- Augsburg - Nürnberg - Leipzig - Berlin
- Rosenheim - Salzburg - Wien

Bedeutende Ausbaumaßnahmen, die diesen Bahnhof betreffen, sind der Ausbau der Strecke München - Augsburg auf 4 Gleise (6 im Bereich der S-Bahn bis Maisach, 5 bis Mammendorf) und einer Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h sowie der Aus- und Neubau der Strecke München - Ingolstadt- Nürnberg entlang der A 9 mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h im Abschnitt München-Ingolstadt (ebenfalls mit eigenen S-Bahngleisen bis Petershausen) und 300 km/h im Abschnitt Ingolstadt - Nürnberg.

Viele Nachtreisezug-Linien haben im Hauptbahnhof ihren Start- oder Endpunkt. Ebenso hält hier ein Teil der Autoreisezug-Linien, die am Ostbahnhof beladen wurden.

Eine Zwischenrolle zwischen Fern- und Nahverkehr nimmt der Allgäu-Express von München nach Oberstdorf ein, da er zwar tariflich dem Nahverkehr zugeordnet ist, jedoch als InterRegio-Ersatzverkehr eigentlich dem Fernverkehr zugeordnet werden müsste. Eine Verlängerung dieser Linie nach Regensburg - Hof/Furth i.W. ist aktuell ausgeschrieben. Diese wird aktuell von den jeweils in zwei Zugpaaren bedienten RegionalExpressen Vier-Länderexpress (München - Hof - Leipzig) und Bayern-Böhmen-Express (München - Furth i.W. - Prag) von der DB gefahren.

Nahverkehr

Stadtverkehr
Die S-Bahn München betreibt am Hauptbahnhof als weiteren Bahnhofsteil eine S-Bahn-Station (8 S-Bahn Linien (S 1 bis S 8)) mit 2 Gleisen und 4 Bahnsteigen in spanischer Lösung im nördlichen Untergeschoss in Tiefenlage -2. Zwei weitere S-Bahn-Linien (S 27 und Linie A) fahren von den oberirdischen Gleisen ab. Eine weitere S-Bahn-Station soll im Rahmen des 2. Stammstreckentunnels ab 2006 in Tiefenlage -5 gebaut werden.

Die von der Münchner Verkehrsgesellschaft betriebene U-Bahn München unterhält zwei Tunnelstationen unmittelbar am Hauptbahnhof. Die 4 Gleise der in Nord/Süd-Richtung verkehrenden Linien U1 und U2 befinden sich in Tiefenlage -4 unterhalb des Bahnhofsvorplatzes, die 2 Gleise der in Ost/West-Richtung verkehrenden Linien U4 und U5 in Tiefenlage -2 südlich des Empfangsgebäudes.

4 Tram-Bahn-Haltestellen (Hauptbahnhof, Hbf Nord, Hbf Süd, Holzkirchner Bahnhof) befinden sich außerdem rings um den Münchener Hauptbahnhof.

Regionalverkehr
Neben den oben erwähnten Fernverkehrsverbindungen, gibt es noch Regionalverbindungen Richtung Landshut - Regensburg/Plattling - Passau, Kempten im Allgäu/Lindau, Mühldorf am Inn, Garmisch-Partenkirchen sowie Bayrischzell, Lenggries und Tegernsee (Bayerische Oberlandbahn).

Bis auf die Strecken nach Mühldorf (ab Markt Schwaben) und Kempten/Lindau (ab Geltendorf) sowie die Strecken der Bayerischen Oberlandbahn sind alle Strecken des Regionalverkehrs elektrifiziert.

Betriebliche Situation

Durch die Anlage als Kopfbahnhof verkehren wegen der kürzeren Standzeiten vorwiegend Züge mit Steuerwagen. Wo dies nicht möglich ist - beispielsweise im Fernverkehr - stehen für ein rasches Umspannen meist Lokomotiven wartend bereit.

Dieselfahrzeuge verkehren eher über die nicht überdachten Flügel-Bahnhöfe, um die Luftverunreinigung in der Haupthalle zu minimieren.

Lage

Der Münchner Hauptbahnhof liegt in der Innenstadt Münchens, westlich des Stachus (Karlsplatz) im Norden des Stadtbezirks Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt. Die Fußgängerzone beginnt hier und nimmt seinen Verlauf in östliche Richtung bis zum Marienplatz/Odeonsplatz.

Er wird umrahmt von den Straßen (von Nord nach Süd): Arnulfstraße, Luisenstraße/Bahnhofsplatz, Bayerstraße. Das Gleisbett erstreckt sich im Osten des Bahnhofes.

Eigentümer des Bahnhofes ist die DB Station&Service AG.

Sonstige Einrichtungen

Im Osten der Haupthalle befinden sich mehrere Gastronomie-Betriebe, Zeitungshändler, Blumen- und Geschenkeladen. Ebenso gibt es eine ausgedehnte Ladenpassage im Untergeschoss des Hauptbahnhofes sowie direkten Zugang in angrenzende Kaufhäuser der Innenstadt durch die Ladenpassage.

Im Starnberger Flügelbahnhof ist seit 1995 das Kinder- und Jugend-Museum der Stadt München untergebracht.

Im Südlichen Gebäudeteil existiert ein IC-Hotel. Wie bei allen Bahnhöfen der Welt sind einige hundert Hotels rund um den Bahnhof angesiedelt, u.a. die Luxus-Hotels Dorint Sofitel und Le Méridien.

Im Nordteil ist eine Polizeiinspektion (PI 41) sowie eine Bundespolizeiinspektion untergebracht. Hier befindet sich im 1. OG auch eine Kantine ("Casino") für Bedienstete der DB.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Hauptbahnhof München" aus der Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz. Die Liste der Autoren ist unter dieser Seite verfügbar. Der Artikel kann nur in der Wikipedia bearbeitet werden.

Topics:

Aktuelle Artikel

(Fotos: MünchenBlogger)

Bar der Woche (139)

Schwarzer Dackel

(Foto: MünchenBlogger)

Café in München (33)

Café Bellevue di Monaco

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (75)

S.A.M.

Die Einstürzenden Neubauten

Konzerthighlights im September

Mit den Einstürzenden Neubauten

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (74)

Royal India