Rechenrekord

Respekt, SuperMUC!

Eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde: Der Höchstleistungsrechner SuperMUC hat bei der Erforschung von Erdbeben einen Rekord geknackt.

Der Superrechner in Aktion? Nein - eine Impression vom Vintage Computer Festival (Foto: Dirk Gomez)

Der Superrechner in Aktion? Nein - eine Impression vom Vintage Computer Festival (Foto: Dirk Gomez)

Ein Team aus Informatikern, Mathematikern und Geophysikern der Technischen Universität München (TUM) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) hat den Computer SuperMUC zu einer Höchstleistung getrieben. Die Wissenschaftler optimierten die Erdbebensimulationssoftware SeisSol derart, dass SuperMUC die Marke von einem Petaflop pro Sekunde knackte. Eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde führte SuperMUC, der 2012 als schnellster Rechner Europas nach München kam, aus.

Mit SeisSol sollen Bruchprozesse und seismische Wellen im Untergrund der Erde erforscht werden, um auf künftige Erdbeben besser vorbereitet zu sein. Normalerweise stoßen dabei Höchstleistungsrechner an ihre Grenzen. Nicht so SuperMUC.

Mehr Infos zum Rechenrekord von SuperMUC gibt es hier.

Kommentare

Ich frage mich, wer überhaupt komplett versteht, wie sowas im Detail funktioniert und was damit gemacht wird...

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

Samstag, 24. Februar 2018

Sonar

Sonntag, 25. Februar 2018

Sonar

Montag, 26. Februar 2018

Friedrich Liechtenstein Trio

Dienstag, 27. Februar 2018

Emily Barker

Mittwoch, 28. Februar 2018

WhoMadeWho

Aktuelle Artikel

Hier versteckt sich das La Vespa (Foto: MünchenBlogger)

Café in München (30)

La Vespa

Zander mit Auberginengratin (Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (71)

Riva

(Foto: MünchenBlogger)

Bar der Woche (138): Mamasita

Ganz in Weiß und Beige

Premiere im Hoch X: Das Anti-Kriegsstück "Steinbruch" von Werner Fritsch in der Inszenierung von Katrin Kazubko.

Premiere im Hoch X

Monolog gegen den Krieg

(Foto: Julian Baumann, Kammerspiele)

Kulturhighlights im Februar

Besetzung der Kammerspiele