München Studenten haben abgestimmt

Das Semesterticket kommt

Das Ergebnis ist eindeutig: 86 Prozent der Münchner Studenten haben für ein Semesterticket gestimmt.

(Foto: muenchenblogger)

(Foto: muenchenblogger)

Am Morgen um 10 Uhr ist auf der Webseite das Ergebnis bekanntgegeben worden. Münchens Studenten wollen ein Semesterticket gestimmt. 86,3 Prozent haben sich dafür ausgesprochen.

Das Ergebnis an den einzelnen Unis:

LMU:
Ja: 20.725 (81,5%)
Nein: 4.689 (18,5%)
Beteiligung: 25.414 (52,6%) von ca. 48.317 Wahlberechtigten

Ergebnis TU:
Ja: 21.818 (90,7%)
Nein: 2.229 (9,3%)
Beteiligung: 24.047 (68,7%) von ca. 34.999 Wahlberechtigten

Ergebnis Hochschule München:
Ja: 8.517 (87,9%)
Nein: 1.170 (12,1%)
Beteiligung: 9.687 (54,1%) von ca. 17.916 Wahlberechtigten
Gesamtbeteiligung absolut:
59.148 Stimmen von ca. 101.232 Wahlberechtigten (Beteiligung 58,4%)

Das Semesterticket soll dann folgendermaßen aussehen: Für einen Beitrag von 59 Euro pro Semester, der für alle Studenten verpflichtend ist, darf zwischen 18 und 6 Uhr und jederzeit an den Wochenenden im MVV-Gesamtnetz gefahren werden. Wer will, kann zusätzlich 141 Euro für sechs Monate zahlen und dann zeitlich ungebrenzt durch das MVV-Netz düsen.

Kommentare

verstehe ich nicht.
[cite]Für einen Beitrag von 59 Euro pro Semester, der für alle Studenten verpflichtend is[/cite]
ist das jetzt eine zwangsabgabe für alle studenten, ob sie jetzt den mvv benützen, oder nicht?

Exakt! Ist eine Zwangsabgabe für Studenten in zentraler Wohnlage, um das Leben günstiger für die zu machen, die bei ihren Eltern am Stadtrand wohnen.
Mit dem zusätzlichen Witz natürlich, dass die Zwangsabgabe völlig nutzlos ist, da damit der MVG nur zu Zeiten wo es definitiv keine Vorlesungen gibt genutzt werden kann.

Da hat das jemand wohl nicht ganz verstanden.
1. Es soll Studenten, die zentral wohnen und am Stadtrand studieren
2. ist die "Zwangsabgabe" nicht ohne Gegenwert, man darf abends und am Wochenende (z.B. zum Weggehen = größtes Studentenhobby :) ) mit dem Ticket den MVV nutzen. 59 Euro sind auf die Woche gerechnet ca. 2,50 Euro, d.h. ein Einzelticket pro Woche. Lohnt sich z.B. schon während der Wiesn...

man kann nur noch neidig werden, auf die vasallen im mittelalter, die mussten nur ihren zehnt abgeben - und damit war ruh.
mit der gez-'gebühr', gema-'Gebühren', studententicket-'beitrag' usw werden plötzlich pauschalen erhoben, die null bezug mehr zur leistung haben. statt bedingungslosses grundeinkommen heisst es nun begründungslose grundpauchalen

Super! Nur sehr teuer, na ja München halt. Bayernweit in Regionalzügen, wäre außerdem angebracht, vielleicht wird's ja noch nachgebessert..

Ja, klar. Wird ganz bestimmt nachgebessert. Kurzfristig. Das Studententicket an sich war ja auch ein ganz einfacher und schneller Prozess, das haben die ja problemlos durchgezogen. Über die letzten 10 Jahre.

Bayernweit… ich glaube, du verkennst die Realität...

ihr studenten seid schön blöd, mit euch kann man ja alles machen.
ich würde vorschlagen, dass jeder einen chip implantiert bekommt und dann schaut man halt, wer fährt und wer nicht - am besten über eine facebook app...

Dir ist schon klar, dass wenn man in der Stadt wohnt, eher weniger in Tuzing am Wochenende zum Feiern geht?

Wenn ich zu Fuß oder mit dem Fahrrad in die Uni komme, kann ich wohl auch 90% der Läden in der Innenstadt damit erreichen - zumal der MVG Fahrplan nachts ohnehin mehr oder weniger nicht existent ist.

Und deine Wochenumrechnung ist wieder völlig nutzlos, da ich eben nur am Wochenende oder Nachts damit herumfahren kann.

Ich habe momentan für 3Monate im Winter eine Karte. Da zahle ich 36 Euro im Monat und kann 24h fahren. Ansonsten komme ich mit dem Fahrrad überall hin wo es sein muss.

Da ich jetzt anscheinend keine Monatskarten mehr kaufen kann, zahle ich also 200 Euro im Wintersemester und 59 im Sommersemester. Somit schenke ich dem MVG 150 Euro, nur damit er eben die Sbahn Endstation Studenten durchfüttern kann. Völlig bescheuert!

Neuen Kommentar schreiben

Aktuelle Artikel

(Archivbild: MünchenBlogger, 2013)

Prima Leben und Stereo

Ein letztes Mal am Vöttinger Weiher

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (33)

Erdinger Weissbräu

Der Kiosk an der Münchner Freiheit (Foto: MünchenBlogger)

Kiosk an der Münchner Freiheit

Ein Späti für Schwabing

Ja, Panik bei einem Konzert 2013 im Strom (Foto: muenchenblogger)

PULS-Festival 2014

Mit Ja, Panik und Bonaparte