Aktion an der Theresienwiese

Vermummte Bavaria

Am Sonntagabend ist die Bavaria-Statue an der Theresienwiese vermummt worden. Die Demonstranten zeigen sich mit der Aktion solidarisch mit Pussy Riot.

(Foto: oh)

(Foto: oh)

Am Sonntagabend sitzen trunkene Wiesngänger auf den Stufen der Bavaria und sind eingenickt, andere telefonieren hektisch. Alles wie immer - wenn die Bavaria nicht plöztlich eine rosa Maske tragen würde. So berichten Aktivisten, die ihre Aktion auch fotografiert haben.

Demonstranten haben die Bavaria ausgewählt, um sich mit einer Aktion solidarisch mit den inhaftierten Pussy Riot zu zeigen. In einer Erklärung heißt es: "Wır sehen dıe Solıdarıtät mıt Pussy Rıot als Aufschrei für dıe Befreiung des gefangenen Denkens überall auf der Welt." Und weiter: "Wir rufen dıe Passantinnen und Passanten auf, die "Bavaria" nicht mit dem sexistischen Oktoberfestbesäufnis zu assoziieren, sondern mit anderen Inhalten zu besetzten und schlagen als erstes vor, sie als radikale Feministin zu sehen."

Die Bavaria wurde 1850 erbaut. Sie ist die weibliche Symbolgestalt und weltliche Patronin Bayerns. Pussy Riot hatten im Februar in Moskau gefordert: "Gottesmutter, sei Feministin!"

Kommentare

Was für ein Schmarrn

also die Solidarisierung in Ehren. Nur scheint es so das jetzt bei den Aktivisten unbedingt irgend noch eine Frauenunterdrückungsgrund her musste um den Bogen zum Oktoberfest zu kriegen.

Die hätten der Bavaria ein gefrorenes Huhn unten reinstecken sollen.

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

Samstag, 24. Februar 2018

Sonar

Sonntag, 25. Februar 2018

Sonar

Montag, 26. Februar 2018

Friedrich Liechtenstein Trio

Dienstag, 27. Februar 2018

Emily Barker

Mittwoch, 28. Februar 2018

WhoMadeWho

Aktuelle Artikel

Hier versteckt sich das La Vespa (Foto: MünchenBlogger)

Café in München (30)

La Vespa

Zander mit Auberginengratin (Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (71)

Riva

(Foto: MünchenBlogger)

Bar der Woche (138): Mamasita

Ganz in Weiß und Beige

Premiere im Hoch X: Das Anti-Kriegsstück "Steinbruch" von Werner Fritsch in der Inszenierung von Katrin Kazubko.

Premiere im Hoch X

Monolog gegen den Krieg

(Foto: Julian Baumann, Kammerspiele)

Kulturhighlights im Februar

Besetzung der Kammerspiele