Das Löwenbomber-Archiv

So wie einst TSV 1860

"Täglich neue Perlen aus der nahen und fernen Geschichte des TSV München von 1860 e.V.": Das Löwenbomber-Archiv zeigt alte Eintrittskarten, Fotos, Zeitungsschnipsel - und bildet in dem chaotischen Verein eine verlässliche Konstante.

(Screenshot: www.loewenbomber.de)

(Screenshot: www.loewenbomber.de)

Zahlreiche Tabellenplätze gefallen, Trainer entlassen, Rumoren im Verein: Der TSV 1860 München erlebt derzeit mal wieder eine Zeit der Unruhe, eine stete Größe ist dagegen Das Löwenbomber-Archiv. "Täglich neue Perlen aus der nahen und fernen Geschichte des TSV München von 1860 e.V.", heißt es auf der Startseite. Das Löwenbomber-Archiv zeigt Eintrittskarten, Fotos, Zeitungsschnipsel und noch vieles mehr aus der Geschichte der Sechziger. Bestückt wird es regelmäßig, jeden Tag finden sich neue Fundstücke.

Der Betreiber Axel Dubelowski, Fanbeauftragter des Vereins und "Löwenbomber" genannt, stellt die Schnipsel online - und das hat ihm nun einen kleinen Eintrag im aktuellen Magazin "11 Freunde" eingebracht, auf Seite 95 ist das Archiv beschrieben. Es heißt: "Sollte der TSV 1860 München auf die Idee kommen, eine große Sechziger-Erlebniswelt mit angehängtem Museum zu bauen, steht der erste hauptamtliche Mitarbeiter schon fest: Axel Dubelowski."

Zu sehen gewesen in den vergangenen Tagen sind im Löwenbomber-Archiv u.a. Fotos vom Training im Schnee aus dem Jahr 1978, Zeitungsartikel aus dem Jahr 1995 mit Titel wie "Löwen verhandeln mit Brasilianer" oder Eintrittskarten von fast vergessenen Spielen aus Bayern- oder Erster Bundesliga.

Mehr Infos unter loewenbomber.de.

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

Montag, 24. November 2014

Glass Animals

Dienstag, 25. November 2014

Klaxons und der Laden für nichts

Aktuelle Artikel

(Archivbild: MünchenBlogger, 2013)

Prima Leben und Stereo

Ein letztes Mal am Vöttinger Weiher

(Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (33)

Erdinger Weissbräu

Der Kiosk an der Münchner Freiheit (Foto: MünchenBlogger)

Kiosk an der Münchner Freiheit

Ein Späti für Schwabing

Ja, Panik bei einem Konzert 2013 im Strom (Foto: muenchenblogger)

PULS-Festival 2014

Mit Ja, Panik und Bonaparte