Christian Ude auf Facebook

Ich und seine Nominierung

"Ich facebooke selber, aber ich lasse twittern", hat Christian Ude in einem Interview gesagt. Uns wundert da nur, warum er die Pronomen durcheinander bringt.

(Screenshot: facebook.com)

(Screenshot: facebook.com)

Christian Ude gilt nicht unbedingt als Computer-Experte im Münchner Rathaus. Es überrascht deswegen, wie intensiv er seine recht neue Facebook-Seite nutzt. Meist mehrmals täglich hält er seine derzeit rund 2600 Fans auf dem Laufenden über die Stadt- und Landespolitik aus seiner Sicht.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur dapd sagte Ude nun: "Ich facebooke selber, aber ich lasse twittern."

muenchenblogger wundert sich nur, warum er nach dem Parteitag im Oktober in Treuchtlingen von sich in der dritten Person spricht:

"Auf dem kleinen Parteitag der BayernSPD am Samstag im mittelfränkischen Treuchtlingen stellte ich mich zum ersten Mal nach seiner Nominierung durch den Landesvorstand der Basis."

Persönlichkeitsspaltung? Grammatikschwäche? Oder sollte hier doch ein Mitarbeiter seine Hände im Spiel gehabt haben? Diesen Verdacht wollte man gar nicht erst aufkommen lassen: Das Posting im Oktober war nach kurzer Zeit wieder gelöscht.

Vielleicht kam der Ministerpräsidentschafts-Kandidat der SPD nach diesem Vorfall ja aber auch zu der schlichten Erkenntnis: "Mei o mei, wenn man nicht alles selber macht!"

Kommentare

Kein Schwanz interessiert sich für den Politikersenf. Ude sollte auf seine alten Tage mal begreifen, dass er Dienstleister ist und die Twitters und Facebooks besorgter Bürger lesen sollte.

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

Samstag, 1. November 2014

Slow Club

Aktuelle Artikel

(Copyright: Christine Schneider)

Mein München (14): Max Dorner

"Verbindet Urbanität und Kleinstadt"

(Foto: MünchenBlogger/Archivbild)

Bar der Woche (98): Gartensalon

Ausflug ins Grüne

(Foto: © Wilfried Hösl/Staatsoper)

Kritik: "Die Sache Makropulos" an der Oper

Sympathisch aufdringlich