Kino Open Air

Mars Markt statt Königsplatz-Open-Air

Auf dem Königsplatz gibt es in diesem Jahr kein Kino-Open-Air. Dafür betreiben die Veranstalter den Mars Markt, auf einem ehemaligen Firmengelände.

Mars Markt statt Königsplatz-Open-Air

Es war immer ein Highlight des Sommers: das Kino Open Air am Königsplatz. Wenn zum Auftakt drei Folgen von Monaco Franze gezeigt wurden, legten die Münchner ihre Decken aus, holten sich ein Getränk, lachten über den Stenz und staunten über das Ambiente. Doch in diesem Jahr wird es kein Open Air am Königsplatz geben - es gibt Finanzierungsprobleme, da ein Sponsor ausfällt.

Doch die Veranstalter haben Ersatz gefunden. Sie bespielen vom 17. Juni an (bis 4. August) das ehemalige Mahag-Gelände neben der Spatenbrauerei - unweit vom Hauptbahnhof (Denisstraße 5/Marsstraße).

Los geht es an diesem Donnerstag mit einem Frühstück-Markt. Freitags sind immer Filme zu sehen, am Samstag und Sonntag gibt es Märkte mit verschiedenden Themenschwerpunkten - vom Nachtflohmarkt bis zum Ice Cream Fesival.

Eines der Highlights dürfte der 30. Juni werden: Dann wird der große Bud-Spencer-Film "Vier Fäuste für ein Hallelujah" gezeigt, es gibt eine Gedächtnisprügelei und der Giesinger Bud Spenzer Heart Chor tritt auf, der ausschließlich Lieder aus Bud Spencer Filmen singt.

Mehr Infos hier.

Kommentare

Neidvoll sieht man es immer wieder: Wer viel Freizeit hat, greift sich heart und irre ausschließliche Hobbies!

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

Samstag, 24. Februar 2018

Sonar

Sonntag, 25. Februar 2018

Sonar

Montag, 26. Februar 2018

Friedrich Liechtenstein Trio

Dienstag, 27. Februar 2018

Emily Barker

Mittwoch, 28. Februar 2018

WhoMadeWho

Aktuelle Artikel

Hier versteckt sich das La Vespa (Foto: MünchenBlogger)

Café in München (30)

La Vespa

Zander mit Auberginengratin (Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (71)

Riva

(Foto: MünchenBlogger)

Bar der Woche (138): Mamasita

Ganz in Weiß und Beige

Premiere im Hoch X: Das Anti-Kriegsstück "Steinbruch" von Werner Fritsch in der Inszenierung von Katrin Kazubko.

Premiere im Hoch X

Monolog gegen den Krieg

(Foto: Julian Baumann, Kammerspiele)

Kulturhighlights im Februar

Besetzung der Kammerspiele