Open Air in Jetzendorf

Mit Element of Crime zum Puch

Element of Crime! Friends of Gas! Und Voodoo Jürgens! Das Line-Up für das Puch Open Air ist so gut wie lange nicht.

(Archivfoto: MünchenBlogger)

(Archivfoto: MünchenBlogger)

Die Vorfreude auf den Sommer ist riesig. Draußen windet und regnet es, die Sehnsucht nach warmen Sonnenstrahlen wird immer größer - und nun hat auch noch das Puch Open Air, das im Juli stattfindet, sein Line-up bekanntgegeben.

Auf dem netten Festival bei Jetzendorf kann man unter Obstbäumen Musik hören, durch Weizenfelder strawanzen und wunderbaren Bands lauschen. Das Live-Programm ist in diesem Jahr so vielversprechend wie schon Jahre nicht mehr.

Die großartigen Element of Crime treten auf und vertreiben an dem Sommerabend melancholisch-heimelige Stimmung. Außerdem sind die aufstrebenden Friends of Gas aus München dabei, die auf ihrem ersten Album "Fatal Schwach" zeigen, wie toll ihr minimalistischer Post-Punk klingt. Die avantgardistische Techno-Pop-Band Kreidler, die es seit den Neunzigern gibt, reist aus Düsseldorf an. Und auch die Gebrüder Teichmann führen ihre Elektro-Show auf. (Nachtrag: Inzwischen ist bekannt, dass auch der Wiener Voodoo Jürgens auftritt - besser geht es nun wirklich nicht!)

Weitere Bands werden in den kommenden Wochen bekanntgeben. Den 15. Juli jedoch sollte man im Kalender schon einmal dick anstreichen - und dann geht es raus zur Landpartie in Lueg bei Jetzendorf. Hoffentlich bei Sonnenschein.

Tickets gibt es für 30 Euro im Vorverkauf. Mehr Infos hier.

Kommentare

Besser geht es nicht: Nun hat auch noch der einzigartige Voodoo Jürgens aus Wien für das Puch Open Air zugesagt!

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

Ernst Moldem, alt-J oder Kettcar

Freitag, 19. Januar 2018

Ernst Moldem, alt-J oder Kettcar

Aktuelle Artikel

(Foto: MünchenBlogger)

Münchner Ansichten

Schnaps zu verschenken

(Foto: MünchenBlogger)

Café in München (29)

Das neue Kubitschek

Pussy Riot Theatre

Kulturhighlights im Januar

Pussy Riot Theatre

alt-J

Konzerthighlights im Januar

Alt-J oder David Guetta