Altstadtringfest II

Rockige Geburtstagsgrüße

Chicks on Speed, Mediengruppe Telekommander oder Nada Surf: Für viele waren die Auftritte der Bands aus München und der Welt der Höhepunkt auf dem Altstadtringfest.

Chicks on Speed auf dem Wittelsbacher Platz (Foto: muenchenblogger)

Chicks on Speed auf dem Wittelsbacher Platz (Foto: muenchenblogger)

Die Mitglieder von Chicks on Speed haben einst in München Kunst studiert. Deswegen haben sie sicherlich nicht lange gezögert, ob sie ihrer ehemaligen Heimat zum 850. Geburtstag ein Ständchen singen sollen.

Ab 23 Uhr verwandelten sie den Wittelsbacher Platz in eine Open-Air-Bühne. Mit ihren wilden Showeinlagen und künstlerischen provokanten Videos heizten sie den Zuschauern ein.

Nur wenig Meter weiter spielte auf dem Maximiliansplatz die Münchner Band Mediengruppe Telekommander - natürlich in Glitzeruniformen. Danach legte dort DJ Lützenkirchen auf - unter anderem "Drei Tage wach".

Auf dem Sendlinger-Tor-Platz stauten sich die Menschenmassen beim Konzert von Blumentopf. Beim anschließenden Auftritt von Nada Surf lichteten sich die Reihen nur, da schon wieder der Regen einsetzte und die Band fast eine halbe Stunde für den Soundcheck benötigte.

Kommentare

alles in allem recht cool... Telekommander waren für mich ein wenig enttäuschend... aber Lützenkirchen - ziemlich geil!!!
Super Stimmung... totales Gedränge... scheiß egal, ob Regen oder Schnee... leider nich drufff!!!

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

Samstag, 18. April 2015

Torpus & The Art Directors

Sonntag, 19. April 2015

Karin Park

Montag, 20. April 2015

Moon Duo

Dienstag, 21. April 2015

Rah Rah

Mittwoch, 22. April 2015

Pool

Aktuelle Artikel

(Foto: MünchenBlogger)

Bar der Woche (114): Vega Bar

Drink unter der Hippie-Tapete

Tajin (vorne) mit Gästen im Kismet (Foto: MünchenBlogger)

Restaurant und Bar Kismet

Neues aus der Löwengrube

(Foto: Zehra Spindler/Facebook)

BieBie in Freimann

Ende April geht es los

Zum letzen Mal in der Ludwigstraße

Szenisches Praktikum auf der itw-Studiobühne

Zum letzen Mal in der Ludwigstraße