Polnisches Filmfest im Monopol

Ki und andere Protagonisten

Rebellisch, mutig oder eigenwillig: Zum zweiten Mal besteht in München die Möglichkeit, im Rahmen eines Festivals Filme aus Polen zu sehen.

Ki und andere Protagonisten

Zum zweiten Mal findet in München das polnische Filmfest statt. Vom 28. November bis zum 2. Dezember werden im Monopol-Kino in der Schleißheimer Straße rebellische, eigenwillige, mutige Werke aus dem Nachbarland gezeigt, die normalerweise in keinem deutschen Kino laufen würden.

Eröffnet wird das Festival von "My Name is Ki" - über die alleinerziehende, junge Frau Ki, die verzweifelt versucht, Alltag, Job, Kind und Party unter einen Hut zu bekommen. Zu sehen ist der Film am Mittwoch, den 28. Dezember um 20 Uhr.

Mehr Informationen zu den gezeigten Filmen gibt es unter filmpolska-muenchen.de. Karten für einen Film kosten acht Euro, ermäßigt sechs Euro.

Weitere Programmpunkte: Am Freitag, den 30. November findet im Kong in der Prielmayerstraße die Festivalparty statt. Es treten auf: Gathaspar aus Polen. Außerdem: Chmara Winter und Michael Zietara. Und jeden Tag versammeln sich nach dem Filmschauen die Festivalbesucher im Salon Irkutsk in der Isabellastraße .

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

Kishi Bashi

Freitag, 31. Oktober 2014

Kishi Bashi

Samstag, 1. November 2014

Slow Club

Aktuelle Artikel

(Copyright: Christine Schneider)

Mein München (14): Max Dorner

"Verbindet Urbanität und Kleinstadt"

(Foto: MünchenBlogger/Archivbild)

Bar der Woche (98): Gartensalon

Ausflug ins Grüne

(Foto: © Wilfried Hösl/Staatsoper)

Kritik: "Die Sache Makropulos" an der Oper

Sympathisch aufdringlich