Kneipensterben in München

Aus für die Bar Triana

München verliert eine weitere gemütliche Kneipe: Die Bar Triana in der Schleißheimer Straße. Der Grund: Luxussanierung.

Die Bar Triana in der Schleißheimer Straße 19 (Foto: muenchenblogger)

Die Bar Triana in der Schleißheimer Straße 19 (Foto: muenchenblogger)

Die Bar Triana ist eine nette, unprätentiöse Kneipe in der Maxvorstadt. Hier kann man ein Gläschen Wein trinken, ein paar Tapas oder Erdnüsse essen und durch die große Fensterfront hat man einen wunderbaren Blick nach draußen.

Und so schmerzt die Nachricht, dass die spanische Kneipe Ende September schließen muss. Neben der Theke hängt ein Zettel, auf dem steht, dass der Mietvertrag zum 30. September gekündigt worden ist. Stattdessen wird hier nach Renovierungsarbeiten eine Wohnung mit Wintergarten entstehen.

Immerhin eine gute Nachricht: Die Bar Triana sucht nach einem neuen Standort in der Maxvorstadt und will dann wieder eröffnen. Viel Glück bei der Suche!

Kommentare

Das ist wirklich schade, die Frage die sich mir nur stellt ist: Ist die Pacht geringer als die Mieteinnahmen? Oder ist die Pacht dem Eigentümer zu unsicher?

Und mal ganz ehrlich: Wer will denn bitte im Erdgeschoss - auf Kneipenhöhe mit Wintergarten wohnen?

Es wollen doch eh alle nur noch ins Glockenbach zum Ausgehen. Da hatte das TRIANA schon allein wegen der Lage schlechte Karten, was ziemlich mies ist. Die Getthoisierung im Möchtegern-IN-Viertel Münchens nervt langsam!

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

Ja, Panik bei einem Konzert 2013 im Strom (Foto: muenchenblogger)

Samstag, 31. Januar 2015

Club Zwei oder A.I.D.A. Archiv?

Aktuelle Artikel

(Foto: MünchenBlogger)

Kulturhighlights im Februar

Polt am Theater

(Foto: Sigurd Decroos/stock.xchng)

Gebrauchtwarenkaufhaus

Halle 2 ist wieder da

(Foto: MünchenBlogger)

Bar der Woche (105): Café Kosmos

Gläschen hoch!

(Foto:  Thomas Aurin)

Castorf am Residenztheater München

Baal and Bunnies

Das Katopazzo (Foto: MünchenBlogger)

Bar der Woche (104): Katopazzo

Der Dschungel hinter der Uni