Café Lotti

Man könnte es Kitsch nennen

Ein ruhiger Platz auf der Schleißheimer Straße: Das Café Lotti ist ein idealer Ort, um einen kühlen Herbstnachmittag zu verbringen - und ein wenig kitschig.

Das Café Lotti (Foto: muenchenblogger)

Das Café Lotti (Foto: muenchenblogger)

Die Schleißheimer Straße zieht sich durch ganz Schwabing, eine eher viel befahrene, graue Straße. Doch an ihrem westlichen Ende, kurz vor dem Stiglmaierplatz, wird sie plötzlich schmal, fast wie eine Gasse in einem Dorf. Und an diesem Ende liegt auch das Café Lotti.

Das Café ist beschaulich, gemütlich, manche werden auch sagen: kitschig. Die Tische, Stühle und Kronleuchter sind weiß, die Wänge in zartem Rosa gestrichen, in kleinen Bilderrahmen sind idyllische Naturlandschaften zu sehen.

Die Besucher trinken Kaffee, lesen Zeitung oder schunkeln ihre Babys in den Schlaf. An manchen Tagen wird gemeinsam getrickt oder Klamotten getauscht.

Das Café Lotti ist ein guter Ort, um sich ein paar Stunden an einem kühlen Herbsttag zu vertreiben. Ein bisschen heile Welt auf der Schleißheimer Straße.

Schleißheimer Straße 13, 80333 München, Telefon: 089/61519197, geöffnet täglich 10 bis 18 Uhr. Mehr Infos gibt es hier.

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

(Collage: MünchenBlogger)

Freitag, 28. November 2014

Auf ins Atomic

Ja, Panik bei einem Konzert 2013 im Strom (Foto: muenchenblogger)

Samstag, 29. November 2014

Mit Ja, Panik und Bonaparte

Sonntag, 30. November 2014

Überall Bärte

Rival Sons

Montag, 1. Dezember 2014

Rival Sons

Dienstag, 2. Dezember 2014

Keen und Greenwald

Aktuelle Artikel

Ob du es glaubst oder nicht

Kulturhighlights im Dezember

Ob du es glaubst oder nicht

alt-J

Geschenke-Tipps für Münchner

Musik unter dem Weihnachtsbaum

(Foto: Ivan Prole/stock.xchng)

Diskriminierung im Nachtleben

Geschlossene Gesellschaft mit Folgen

Pete Doherty bei einem Auftritt im Atomic (Archivfoto: MünchenBlogger)

Aus für das Atomic Café

An Nikolaus ist Schluss

(Archivbild: MünchenBlogger, 2013)

Prima Leben und Stereo

Ein letztes Mal am Vöttinger Weiher