Ausstellungstipp: Zwischen Rausch und Riesenrad

Von der Fußball-WM bis zum Papst-Besuch: Dieses Jahr war München nicht gerade arm an Großereignissen. Aber verglichen mit der alljährlichen Wiesn fallen selbst diese augenscheinlichen Mega-Events eher klein aus: Mit mehr als sechs Millionen Besuchern wird das Oktoberfest jedes Jahr zum Härtetest der internationalen Völkerverständigung.

Bayern, Preißn, Italiener, Australier, Japaner, Amerikaner und all die anderen Wiesn-Besucher aus aller Herren Länder finden sich zusammen zum kollektiven Rausch-Erlebnis und versetzen das schöne München für mehr als zwei Wochen in den gewohnten Ausnahmezustand.



Bleibt zwischen "Ein Prosit der Gemütlichkeit", "Eeeyyy, Baby" und fliegenden Maßkrügen überhaupt noch Raum für Zwischentöne? Wer einen anderen Blick auf das Wiesn-Treiben werfen möchte, dem sei die Ausstellung "Zwischenraum Oktoberfest" im Münchner Gasteig empfohlen (15.9. - 30.9.06).

Die Fotografen Barbara Donaubauer und John-Patrick Morarescu (Johnny Amore) hielten von 2000-2005 einen Zustand des Zwischenraums in den Wochen bis zur Eröffung fest. Zu sehen sind Schausteller, Angestellte und Handwerker, sowie die halbfertige Theresienwiese, wie sie alljährlich dem Ansturm der Massen halb ängstlich, halb erwartungsvoll entgegenfiebert.

Zwischenraum Oktoberfest
Fotoarbeiten von Barbara Donaubauer & John-Patrick Morarescu
15.9. - 30.9.06
GASTEIG MÜNCHEN
Rosenheimerstrasse 5
Foyers Kl. Konzertsaal, München

Neuen Kommentar schreiben

Tipps des Tages

Samstag, 24. Februar 2018

Sonar

Sonntag, 25. Februar 2018

Sonar

Montag, 26. Februar 2018

Friedrich Liechtenstein Trio

Dienstag, 27. Februar 2018

Emily Barker

Mittwoch, 28. Februar 2018

WhoMadeWho

Aktuelle Artikel

Hier versteckt sich das La Vespa (Foto: MünchenBlogger)

Café in München (30)

La Vespa

Zander mit Auberginengratin (Foto: MünchenBlogger)

Lieblingslokale (71)

Riva

(Foto: MünchenBlogger)

Bar der Woche (138): Mamasita

Ganz in Weiß und Beige

Premiere im Hoch X: Das Anti-Kriegsstück "Steinbruch" von Werner Fritsch in der Inszenierung von Katrin Kazubko.

Premiere im Hoch X

Monolog gegen den Krieg

(Foto: Julian Baumann, Kammerspiele)

Kulturhighlights im Februar

Besetzung der Kammerspiele